Weihnachtsgrüße

Nach jedem „Weihnachtsgedicht“ / Reim könnten Weihnachtswünsche wie „Frohe Weihnachten…“ folgen:

Weihnachtszeit, Weihnachtsbaum,
Weihnachtsschmuck und Weihnachtstraum.
Wieder mal so weit es ist:
der Geburtstag von Jesus Christ.

Zusammen wir ihn feiern wollen
mit Plätzchen, Kerzen und Stollen.


Alle Jahre wieder kommt im Sauseschritt
der Dezember und bringt Weihnachten mit.
Kaum zu glauben aber wahr,
es überrascht uns jedes Jahr.


Kinderaugen, strahlend hell wie Kerzen,
öffnen wieder versteinerte Herzen.
Singen, Lachen, Freude in jedem Haus.
Alle sind glücklich - sogar die kleinste Maus - ,
weil Weihnachten steht vor der Tür.
Wir proben und singen schon dafür,
denn Oma und Opa, Mama und Papa,
alle sind sie zu diesem Feste da.


Nicht aus dem Urlaub oder von großer Reise
grüßen wir euch von ganzem Herzen nun.
Nein, auf ganz besond’re Weise
wollen wir das heute tun:

Wir wünschen allen ein Weihnachtsfest voll Harmonie.
Geschenke, die sind toll,
aber vergiss es nie,
dass man dabei auch nett zueinander sein soll.


Weihnachtsputz und Weihnachtsbraten,
alles soll sehr gut geraten,
dennoch denke dran,
wichtig ist der WEIHNACHTSMANN.

Freu dich auf ihn wie ein Kind,
welches sich auf das Schöne besinnt:
Frieden und Glück…
Denk an deine Kindheit zurück.


Weihnachtskrippe mit Stall und Kind,
mit Schaf und Esel und Rind.
All das zu Weihnachten zählt,
hier und auf der ganzen Welt.


Zum Weihnachtsfest wir schicken heut’
ein paar Grüße an besonders nette Leut’.
Möge euch der Friede einkehren ins Haus
und schmecken der Weihnachtsschmaus.


Weihnachten
Engelshaar
INTERNET
Harmonie
NACHRICHTEN
ALKOHOL
Christus
Heiland
Tannenbaum
EINKAUFSSTRESS
Nun rate mal, wie heißt das Fest?

(alle Anfangsbuchstaben nacheinander gelesen ergeben „Weihnachten“)


Hell erstrahlen Kerzen
bis hinein in unsre Herzen.
Lass auch Grüße erstrahlen von mir:
Weihnachten steht vor der Tür!


Weihnachten ohne Kerzen?
Weihnachten ohne Gefühl?
Weihnachten ohne Herzen?
Weihnachten ohne Gewühl?

Was meinst du, auf was kannst du nicht verzichten?

Natürlich auf MICH!

 

Weihnachtsgrüße an Verwandte, Freunde und Bekannte zu schicken war in den 90ern noch etwas verpönt. Doch zum Glück hat sich diese Einstellung in den letzten Jahren gründlich geändert: Die Anzahl der verschickten Weihnachtsgrüße steigt seit Anfang des neuen Jahrtausends an. Warum auch nicht zur besinnlichen Jahreszeit an liebe Menschen einen netten Gruß schicken, auch wenn der Kontakt ansonsten etwas nachgelassen hat?

[adsense:468x60:::9398181916]

Jeder freut sich, wenn er oder sie zwischen Rechnungen und Bettelbriefen im Dezember mal eine hübsche Postkarte, vielleicht sogar selbstgestaltet, oder einen handgeschrieben Brief findet! Dabei kommt es gar nicht darauf an, dass die Weihnachtsgrüße von jemandem kommen, den man kurz zuvor noch getroffen, oder mit dem man neulich noch telefoniert hat. Die Freude ist doch umso größer, wenn man Nachrichten einer Mitbewohnerin aus Studienzeiten, einem ehemaligen Klassenkameraden, mit dem gut befreundet war, oder von anderen Bekannten oder entfernten Verwandten bekommt, die einem mit einem Weihnachtsgruß zeigen, dass sie einen nicht vergessen haben.

Dieses schöne Gefühl kann man auch selbst bei anderen erwecken! Die Versendung von Weihnachtsgrüßen als Postkarte oder Brief ist natürlich nicht die einzige Variante, anderen eine Freude zu machen. Weihnachtsgrüße lassen sich auch prima als einfallsreiche E-Mail verschicken. Dabei ist es natürlich nett, wenn die EmpfängerInnen keinen Rundbrief erhalten, sondern die Weihnachtsgrüße persönlich gestaltet wurden.

Und wer so richtig in den Weihnachtsgrüßen drin ist, der kann ja sogar noch ein Tütchen selbstgebackene Kekse oder selbstgefertigtes Konfekt als "süßen Weihnachtsgruß" verschicken. Auch wohltätige Organisationen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Kindern aus mittellosen Familien oder Entwicklungsländern zu Weihnachten ein Geschenk zu machen, freuen sich über liebevolle kleine Pakete für ihre Schützlinge. Für solch großherzige Weihnachtsgrüße muss man übrigens nicht einmal besonders viel Geld ausgeben: Eine Hörspiel-CD für Kinder, ein paar hübsche Haarspangen, eine Packung Buntstifte oder ein Malbuch, vielleicht sogar ein Stofftier - das reicht schon als Weihnachtsgruß für Kinder, die nicht so aufwachsen können, wie man es sich wünschen würde.

Weihnachtsgrüße sind also viel mehr als eine Pflicht oder eine bloße Tradition: Sie sind ein Mittel, um in der besinnlichen Jahreszeit anderen das schöne Gefühl zu geben, dass es Menschen gibt, die an sie denken.

 

Ähnliche Beiträge

Mein sehnlichster Weihnachtswunsch: Kain und Abel würden
Was ist das Besondere an einer Fürbitte? Das Gebet, die
Komm her du guter Weihnachtsmann, schau mich bitte